Mittwoch, 8. März 2017

Stylophone The Dübreq Files

Vintage Gear with modern attitude.



The Stylophone is a miniature analog stylus-operated keyboard. Invented in 1967 by Brian Jarvis,[1] it entered production in 1968, manufactured by Dubreq. It consists of a metal keyboard played by touching it with a stylus—each note being connected to a voltage-controlled oscillator via a different-value resistor—thus closing a circuit. The only other controls were a power switch and a vibrato control on the front panel beside the keyboard, and a tuning control on the rear. Some three million Stylophones were sold, mostly as children's toys.

The Stylophone was available in three variants: standard, bass, and treble, the standard one being by far the most common. There was also a larger version called the 350S with more notes on the keyboard, various voices, a novel 'wah-wah' effect that was controlled by moving one's hand over a photo-sensor, and two styluses.

In the mid-1970s a new model appeared which featured pseudo-wood on the speaker panel and a volume control. This was shortly before the Stylophone ceased production altogether in 1975.

The entertainer Rolf Harris appeared for several years as the Stylophone's advertising spokesman in the United Kingdom, and appeared on many "play-along" records sold by the manufacturer.


2007 reviva relaunch Stylophone from Re:creation
In October 2007 toy company Re:creation, in conjunction with Dubreq Ltd (re-formed in 2003 by Ben Jarvis, the son of the original inventor), re-launched the Stylophone, 32 years after the original had ceased to be manufactured. The new model, officially called the S1, is a digital copy that closely resembles the 1960s original but has a volume control and features an audio throughput function, as well as sporting two new sounds.

---


Das Stylophone (oder Stylophon) ist ein Miniatur-Keyboard, das 1967 von Brian Jarvis erfunden und von dessen Firma Dubreq hergestellt wurde. In den 1970er Jahren wurde es mit Hilfe des australischen Musikers und Entertainers Rolf Harris mit großem Erfolg vermarktet. Es wurde als Heimorgel angepriesen, die jeder ohne Mühe und Übung zu spielen in der Lage sei. Eingang in Musikerkreise fand das Stylophone allerdings kaum. Über die Jahrzehnte hinweg haben dennoch einige wenige Künstler das Stylophone in ihren Produktionen eingesetzt. Nennenswert sind u. a. David Bowies Space Oddity, Welle:Erdball Super 8, Kraftwerks Computerwelt, sowie einzelne Titel von Orbital, Pulp und noch heute von Minki Warhol in der Band Katze, gelegentlich bei The Boss Hoss (Free Love on a Free Love Free Way). Auch die Country-Band Texas Lightning und das Comedy Song Duo Sticky Biscuits benutzen ein Stylophone. Insgesamt wurden etwa 3 Millionen Stylophones verkauft. In Deutschland machte Entertainer Bill Ramsey Werbung für das Instrument.
Ausführungen und Funktionsweise


Das Stylophone hat eine kleine Metalltastatur, die mit einem angeschlossenen Eingabestift bedient wird. Es verfügt über einen einfachen Oszillator, ist also monophon. Jede Taste ist über einen jeweils unterschiedlichen Widerstand mit dem Oszillator verbunden. Durch Kontakt mit dem Stylus wird ein Stromkreis geschlossen, wodurch ein Ton zustande kommt. Durch diese Art der Bedienung eignet sich das Stylophone besonders für fließende Glissandos.

Die drei Standardausführungen des Stylophones besitzen lediglich zwei Klangfarben (Standard und Vibrato) und keine Möglichkeit, die Lautstärke zu verändern (sieht man von der Möglichkeit, die Hand über den Lautsprecher zu legen, ab). Das wesentlich größere Nachfolgemodell 350 S hingegen bot eine größere Auswahl an Klangfarben und die Möglichkeit, durch einen zweiten Stylus die Klangfarben während des Spiels zu verändern.


---


.



Stylophoneshop

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen